Zum Fallschutz auf Spielplätzen- Frage aus der großen Sitzung am 03.07.2018

In der letzten Kinderparlamentssitzung, am 03.07.2018, gab es die Anfrage einer Kinderparlamentarierin, warum Mulchschichten und nicht synthetischer Fallschutz verwendet würden.

Die Antwort hierzu aus dem Grünflächenamt: Jeder Standort eines Spielplatzes ist unterschiedlich, daher auch die Verwendung verschiedener Materialien. Auf Spielplätzen, an denen sehr viel gespielt wird, z.B. am Warrington Platz oder auf Spielplätzen mit Gefälle bietet sich ein synthetischer Fallschutz an, da er viel haltbarer ist und der Mulch schnell durch das Spielen dort wegrutschen würde- ebenso wie in der Kita “ Die kleinen Strolche“.

Mulch hat den Vorteil, dass er atmungsaktiv ist, Waldcharakter hat und auch mit seinem Duft für ein gutes Raumklima sorgt, weshalb er auch gerne auf innenliegenden Schulhöfen verwendet wird.

V.G.

Susanne

Über Susanne Hentschel

Ich bin seit Oktober 2015 die neue Koordinatorin des Hildener Kinderparlamentes. Ich arbeite als Sozialpädagogin bei der Stadt Hilden im Amt für Jugend, Schule und Sport in der Abteilung Jugendförderung.
Dieser Beitrag wurde unter Anträge, Schule, Spielplatz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.